A     Online Fotografen Lexikon - Fotofachwissen aus der Welt der Fotografen

A  :   B  :   C  :   D  :   E  :   F  :   J  :   K  :   l  :   M  :   N  :   P  :   S  :   T  :   W  :   Z  :  

Abblenden

Abblenden meint das Verschliessen der Blende um ein oder mehrere Stufen.



Abblendtaste

Bei Spiegelreflexkameras oftmals in der nähe des Objektivs angebracht und schliesst die Blende manuell vor dem Auslösen, damit die Schärfentiefe beurteilt werden kann. Diese Taste ist bei neueren Kameras nicht mehr anzutreffen. Bei der Nutzung sollte allerdings bedacht werden, dass der geringe Maßstab des Suchers keine genaue definition der Schärfe auf diese Art und Weise darstellen kann.



Additive Farbmischung

Darstellungen, die auf den drei Primärfarben Rot, Grün und Blau basieren, werden als Additive Farbmischung bezeichnet. Monitore, Fernseher, Beamer und Projektoren nutzen die additive Farbmischung.



AF (AutoFokus)

AF steht im Allgemeinen für den sogenannten Autofokus. Hierbei regelt die Kamera selbständig die Scharfstellung des Bildes. Manuelles Scharfstellen per Hand entfällt dabei gänzlich.



AiAF (Mehrpunkt AutoFokus)

Ein Standard der Firma Canon, der eine besonders intelligenten Mechanismus beschreibt, der eine Scharfstellung auf Grundlage von mehreren Punkten ermöglicht. AiAF steht dabei für "Artificial intelligence Auto Focus".



Anamorphotisches Objektiv

Dieses Spezialobjektiv ist in der Lage, ein Panorama-Bild auf ein normales Format zu belichten, wobei das Bild später bei der Präsentation, wieder als Panoramabild auf eine Leinwand o.ä. projeziert wird. Kommt von der 'Kinematographie', kann aber auch für die Fotografie verwendet werden. Im Downloadbereicht finden Sie mit Panorama-Factory ein nützliches Programm zum Thema.



APO

APO steht für apochromatisch korrigierte Linsen. Diese Linsensysteme sind oftmals aus Fuorit Glas und brechen das Licht auf eine ganz bestimmte Art und Weise. Dabei erzielen diese eine punktgenaue Überlagerung der roten, grünen und blauen Lichtstrahlen. Zu den weiteren Vorteilen zählen, dass bei diesem Verfahren keine chromatische Aberrationen entstehen.



APS

APS wurde im Jahre 1996 im Markt eingeführt und sollte das normle Kleinbildformat gänzlich verdrängen. APS steht dabei für "Advanced Photo System". Zu den Hauptvorteilen gehören die sichere Unterbringung des Film und des damit gewährleisteten staub- und kratzfeste Unterbringung. Ferner stehen hier drei neue Foto-Formate zur Auswahl (Classic: 17x25,5 mm, HDTV: 17x30 mm,Panorama: 12x30 mm).



Aqua Case

Gemeint ist das Unterwassergehäuse, das heute zu fast jeder Kamera separat angeboten wird. Das Gehäuse schützt die Kamera komplett vor eindringendem Wasser und erlaubt so die Unterwasserfotografie. Die Aqua Cases kosten dabei häufig ähnlich viel, wie die Kamera selbst. Weitaus günstigere Taschenlösungen finden Sie bei Aquaman. Das Aqua Case wurde übrigens erstmals von Olympus hergestellt.



Aufhellblitz

Ein schwacher Blitz wird immer dann eingesetzt, wenn bei Gegenlichtaufnahmen gewisse Schatten aufgehellt werden sollen. Die allgemeine Lichtüberflutung ist hierbei nicht das Ziel des blitzens.



Auflösung

Die Auflösung bestimmt die Detailgenauigkeit eines Gerätes in Bezug auf die Aufnahme- bzw. Wiedergabequalität. Die Detailgenauigkeit wird dabei in Rasterpunkte pro Zoll oder Zentimeter angegeben bzw. berechnet.



Aufnahmebereich

Der Aufnahmebereich ergibt sich bei einer Kamera immer zwischen dem Mindestabstand zu einem Objekt und unendlich. Gemeint ist der Bereich, in dem die Kamera gewünschte Objekte scharf stellen kann.



Autofokus

Automatische Scharfstellung bei Kameras. Hierbei wird zwischen passiven und aktiven Mechanismen entschieden. Die passiven arbeiten nach einem Prinzip mit einem unbeweglichen bzw. beweglichen Spiegel (Triangulationsprinzip) und sind nur noch in älteren Kameras anzutreffen. Bilder beider Spiegel werden verglichen während sich das Objektiv bei Verstellung der Spiegel anpasst. Das heute weiter verbreitete Phasendetektionsprinzip funktioniert durch die Weiterleitung von zwei Teilbildern auf einen CCD Chip. Beide Bilder werden dort miteinander verglichen. Stimmt die Intensität der Helligkeit auf beiden Bildern überein, wird eine Scharfstellung erzielt (Phasengleichheit). Oftmals kommt hier auch das sogenannte AF-Hilfslicht zum Einsatz, welches der Kamera hilft, bei unzureichendem Licht auf Objekte scharf zu stellen.



Autofokusfalle

Die Autofokusfalle beschreibt die Möglichkeit des automatischen Auslösens bestimmter Kameras, sobald Objekte eine vorab definierte Entfernung erreicht haben. Diese Option, findet oftmals in der Sportfotografie Anwendung.



Autozoom

Die Autozoom-Funktion versucht die Grösse eines Objektes zu erfassen und richtet die Brennweite des Objektivs entsprechend so dass Motiv einen tragenden Teil des Bildes füllt.



Availablelight Fotografie

Von der availablelight Fotografie wird gesprochen, wenn keinerlei Blitz zur Aufhellung genutzt wurde. In der Regel handelt es sich dabei um Fotos, die bei Nacht geschossen werden oder aus künstlerischen Gründen eine Langzeitbelichtung erfordern.



RU-Software